WEB PORTFOLIO FACHKLASSE GRAFIK 3A/3B - 2016-2017

Einführung

Worum es geht

 
In diesem Lehrgang geht es um Berufskunde, Theorie und Anwendung rund ums Webdesign. Im Rahmen dessen wird eine individuelle Portfolio Website gebaut, parallel zum Print Portfolio.

Die Website wird am Ende des Workshops unter einem eigenem Domainnamen via Hostinganbieter publiziert (online geschaltet).

Aufgabenstellung

Erstellung eines Web Portfolios

  • Aufbereitung von Bilddaten fürs Web
  • Planen, Konzipieren, Gestalten und Programmieren einer eigenen Portfolio Website
  • Publizieren der Website auf eigener Domain

Projektdetails
Bewertungskriterien

Vorkenntnisse

Folgende Vorkenntnisse werden vorausgesetzt:

  • Sattelfest in Bildbearbeitung Photoshop
  • Geübt im Umgang mit Webrecherchen (zB. Google)
  • Für die Publikation eines Portfolios angemessen korrekte Rechtschreibekenntnisse

Der Workshop richtet sich an Web Anfänger. Wer in diesem Bereich bereits über vertiefte Kenntnisse verfügt, ist vom Workshop in keiner Art entbunden.

Wer bereits ein eigenes, selbsterstelltes Online Portfolio betreibt, melde sich bei der Lehrperson, um allfällig eine gesonderte Aufgabenstellung zu besprechen.

Warum selber programmieren und nicht ein Content Management System verwenden?

Heute werden für Websites mehrheitlich Content Management Systeme (CMS) verwendet, welche das Erstellen und Bewirtschaften einer Website erheblich vereinfachen und oft gar keine Programmierkenntnisse erfordern. Warum also noch alles selber programmieren?

Grund 1: Eigene Programmierung ermöglicht individuellere Gestaltung
Grund 2: CMS-Websites gestalten ist wesentlich aufwändiger und benötigt mehr Fachkenntnisse

Denn "CMS" bedeutet "Content Management System" und nicht "Design Management System". CMS bieten vorgegebene Designs in hoher Auswahl, welche customisiert werden können, auch mit eigenen CSS, erlauben aber nur beschränkt vollständige gestalterische Freiheit.

Das Modifizieren bestehender, komplexer CSS Codes (wie zB. das Bootstrap Framework, welches in zahlreichen CMS zur Anwendung kommt, mit 7'000-25'000 Zeilen Code) erfordert wesentlich fortgeschrittenere CSS Kenntnisse als das Programmieren einer schlichten Website mit ein paar Hundert Zeilen selbst erstelltem CSS Code.

Content Management Systeme mit Webbuildern (visueller Gestaltung) und vereinfachter CSS Eingabe sind allerdings stark auf dem Vormarsch, weshalb es in naher Zukunft vorstellbar sein wird, die Portfolio Website im Fachklasse Workshop von Anfang an mit einem CMS zu bauen.

Und vorgegebene Designs sind selbst nach der eigenen CSS Modifikation noch kein eigenes Design, sondern höchstens die Variation eines bereits bestehenden Designs. Die Gestaltung einer einfachen Website kann hingegen durchaus präzis so programmiert werden, wie man sie entworfen hat.

Dazu kommt, dass das Erlernen der Bedienung und das Verstehen eines CMS in sich auch schon recht viel Zeit beansprucht.

Im Rahmen der gegebenen Zeit von ca 72 Lektionen (pro Klasse) ist es deshalb sinnvoller, zuerst HTML- und CSS Kenntnisse zu erwerben, was am besten mit dem Bau einer selbst programmierten Website geschieht.

VERGLEICH SCHWIERIGKEITSGRAD

 
cms-vs-selber-programmiert380