WEB PORTFOLIO FACHKLASSE GRAFIK 3A/3B - 2016-2017

Portfolio Projekt

Worum es geht

In diesem Lehrgang geht es um Berufskunde, Theorie und Anwendung rund ums Webdesign. Im Rahmen dessen wird eine individuelle Portfolio Website gebaut, parallel zum Print Portfolio.

Die Website wird am Ende des Workshops publiziert (online geschaltet).

Aufgabenstellung

Erstellung eines Web Portfolios

  • Bestimmen, Benennen und Sortieren der Inhalte (=Informationsarchitektur)
  • Aufbereitung der Bilddaten fürs Web
  • Einrichtung, Bewirtschaftung, Customisierung des Content Management Systems
  • Publizieren der Website

Vorgaben und Bewertungskriterien

Vorkenntnisse

Folgende Vorkenntnisse und Skills werden vorausgesetzt:

  • Sattelfest in Photoshop und Illustrator
  • Gute Rechtschreibekenntnisse (für die Textpartien im Portfolio)
  • Geübt im Umgang mit Webrecherchen (zB. Google)
  • Strukturierte Vorgehensweise
  • Gutes Projektmanagement

Der Workshop richtet sich an Web Anfänger. Wer in diesem Bereich bereits über vertiefte Kenntnisse verfügt, ist vom Workshop in keiner Art entbunden.

Wer bereits ein eigenes, selbsterstelltes Online Portfolio betreibt, melde sich bei mir, um allfällig eine gesonderte Aufgabenstellung zu besprechen.

CMS vs. selber programmieren

Bis 2016 wurden die Portfolio Websites von den Schüler/innen der Fachklasse Grafik Luzern von Hand programmiert. In diesem Jahr 2017 kommt nun erstmals ein Content Management System (CMS) zum Einsatz

Moderne Websites werden heute zu über 99%  mit CMS betrieben. CMS erlauben das Erstellen und Bewirtschaften einer Website ohne, oder fast ohne, Programmierkenntnisse. Der jetzige Stand der CMS Technologie und deren verbesserte Bedienbarkeit und Sicherheit ist mittlerweile auf einem Niveau, dass ein Verzicht auf CMS nicht mehr zeitgemäss wäre.

Hier die wichtigsten + und der beiden Bauarten

Vorteile CMS:

  • Erstellung, Bewirtschaftung und spätere Aktualisierungen wesentlich einfacher
  • Erleichtertes Hinzufügen von Inhalten und Funktionen

Nachteile CMS:

  • Customisierung des Designs aufwändig, erfordert u.U. CSS Kenntnisse (Programmierung)
  • Komplexer, langsamerer Code
  • Das Backend (der Adminbereich) eines CMS kann derart kompliziert sein, dass Anfänger, und nicht nur die, gelegentlich die Übersicht verlieren

Vorteile selber programmieren:

  • Eigenständigkeit dank voller Kontrolle über die Gestaltung (Design)
  • Schlanker, schneller Code

Nachteile selber programmieren:

  • Zeitraubendes Erlernen von HTML und CSS notwendig
  • Spätere Aktualisierungen nur möglich mit manuellem Eingriff in den Code
  • Veränderungen der Sitestruktur (neue Seiten erstellen, bestehende Seiten verschieben) nur mit grossem Aufwand machbar
  • Einbindung von Funktionen erfordert zusätzlich JavaScript Kenntnisse

Der ausschlaggebende Grund für die Wahl eines CMS als Produktionsmittel

Mit dieser Methode besteht mehr Zeit und Freiraum, an der Auswahl und der Qualität der Inhalte zu arbeiten. Letzendlich dient dieses Web Portfolio als Visitenkarte für Grafiker/innen, und nicht für Webdesigner/innen.